ISBN: 978-3-518-46115-0
Внешнее покрытие издания: в обл.
Язык текста: нем.
Фамилия автора в заголовке: Bachmann
Инициалы автора (личного имени (имен)): I.
Код отношений (роль соавтора в издании): 070 Автор
Основное заглавие: Herzzeit; Der Briefwechel
Первые сведения об ответственности: I. Bachmann, P. Celan
Место издания: Germany
Издатель: Suhrkamp
Дата издания: 2016
Объем издания (количество страниц): 399
Высота, см.: 19
Полная форма имени (имен) и отчества: Ingeborg
Индекс УДК: 821.112.2
Статус записи (Тип информации): В наличии
Ширина, см: 12
Толщина, см: 3
Вес в граммах: 405
Артикул: 2946446
Аннотация:

Die Liebesbeziehung zwischen den beiden bedeutendsten deutschsprachigen Dichtern nach 1945 beginnt im Wien der Nachkriegszeit. Bachmann studiert dort Philosophie, fur Paul Celan ist Wien eine Zwischenstation. Im Mai 1948 lernen sie einander kennen, Ende Juni geht er nach Paris. Ihr Briefwechsel nach der Trennung ist zuerst schutter, verlauft zogernd, dann setzt er sich fort in immer neuen dramatischen Phasen. Jede dieser Phasen hat ihr eigenes Gesicht: ihren besonderen Ton, ihre Themen, ihre Hoffnungen, ihre Dynamik, ihre eigene Form des Schweigens. Ende 1961 brechen das briefliche Gesprach und die personlichen Begegnungen ab, als sich Celans psychische Krise auf dem Hohepunkt der >Goll-Affare< zuspitzt. Der Briefwechsel zwischen 1948 und 1961 (ein letzter Brief Celans datiert aus dem Juni 1967) ist ein bewegendes Zeugnis: zunachst als das Gesprach einer Liebe nach Auschwitz mit allen symptomatischen Storungen und Krisen aufgrund der so kontraren Herkunft der beiden und ihrer schwer zu vereinbarenden Lebensentwurfe als Frau und als Mann und als Schreibende. Aber es ist auch ein Ringen um Freundschaft oder um wenigstens irgendeine Beziehung. Erganzend zu den beinahe zweihundert Zeugnissen ihrer Korrespondenz wurden die Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Gisele Celan-Lestrange sowie zwischen Paul Celan und Max Frisch in den Band aufgenommen.

Читайте также: